« zurück
Allgemein, Presseartikel

Pressestimmen: Werdende Werke – Renate Rüter-Nork

Wenn Corona-Kurven unter Farbschichten verschwinden

Dieser Artikel ist am 7.10.2020 im KStA und in der Bergischen Landeszeitung erschienen.

Der Text (original)

Von Gisela Schwarz

Als es im Corona Lockdown so heiß war, habe ich große Bilder im Garten geschaffen. Ich spachtele gern, schütte gern, Wasser mit Farbe gemischt, sprühe gern mit Lack – das geht wunderbar im Garten mit der Leinwand auf der Wiese. Ganz im Anfang habe ich mit Lack die Buchstaben „Corona 2020“ gesprüht. Als es trocken war, habe ich es mehrmals weiter bearbeitet in vielen Techniken, mit Pinsel, Spachtel und vielem mehr. Irgendwann sah man den Schriftzug nur noch durchschimmern unter den roten Schichten, aber das Virus, ursprünglich eine Abbildung in der Tageszeitung, blieb sichtbar. Ich habe bewusst die Farbe Rot eingesetzt, die für Gefahr, aber auch für Liebe und Zusammenhalt steht unter den Leuten, die sich gegenseitig geholfen haben. Man kann allein aus den Farben viel hineininterpretieren.

Das funktionierte auch beim zweiten Werk: Hier ist die Grundlage eine Grafik, auch aus der Zeitung – mit den Kurven, die die Fallzahlen zu Corona anzeigen. Ich habe die Linien übertragen auf die Leinwand. USA ist da ganz oben, Deutschland ganz unten. Auf dem Foto mit beiden Werken ist links der Entwurf zu sehen. Die Kurven sehen aus wie ein Gebirge. Da habe ich lange dran gearbeitet.

Auf der Rückseite vom Bild ist auch ein Foto von den Kurven. Dazu kamen die Luftschadstoff-Messwerte, morgens gut, mittags gut, abends nicht mehr – in den Coronazeiten sind in den ersten Monaten ja kaum Leute Auto gefahren. Diese habe ich auf die andere Seite des Werkes gemalt. Eine Freundin sagte: „Ischgl lässt grüßen.“ Eigentlich ein Titel, aber auch dieses Werk heißt „Corona 2020“, das ich dann in meinen Lieblingsfarben gemalt habe, in Blautönen. Durch die Zwischenräume, aus dem Zeitungs-Magazin habe ch das Männchen hineingegeben und oben rechts auch viele Viren. Und die Zahlen über die Infizierten – USA blau, Deutschland orange usw. Dann habe ich noch großes Glück gehabt: Eigentlich sollte ich im Kreishaus meine Werke ausstellen, doch alles wurde bekanntlich wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Doch die beiden „Corona 2020“-Werke durfte ich trotzdem im Kreishaus-Foyer aufhängen.

Das erste Werk hat Kreisdirektor Dr. Erik Werdel so gut gefallen, dass er es gekauft und in sein Dienstzimmer gehängt hat. Es passt perfekt dorthin, weil er ja auch als Leiter des Krisenstabs des Rheinisch Bergischen Kreises wirkt.

Die Serie

Wie geht eigentlich Kunst ohne Öffentlichkeit? Ausstellungen und Projekte sind abgesagt. In unserer Serie „Werdende Werke“ verraten Künstler, wie sie die Zeit in ihren Ateliers nutzen.

Zu den Bildern

Bild-0291-120×140-corona2020/ (rot)
Bild-0292-100×120-corona-2020-2/ (blau)

« zurück

Hier ist Platz für einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.